Abb.1: Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierung: In Nördlingen wird der bayerische Nachwuchs ausgebildet. (Alle Bilder: AFZ der Bauinnung Nordschwaben in Nördlingen)
Abb.1: Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierung: In Nördlingen wird der bayerische Nachwuchs ausgebildet. (Alle Bilder: AFZ der Bauinnung Nordschwaben in Nördlingen)

Betrieb + Ausbildung

02. February 2021 | Teilen auf:

Ausbildungszentren Teil 5 - AFZ der Bauinnung Nordschwaben

Seit 1980 werden junge Erwachsene aus ganz Bayern im Aus- und Fortbildungszentrum (AFZ) Nordschwaben überbetrieblich für das Baugewebe fit gemacht. Neben den Ausbildungsberufen Maurer, Straßenbauer sowie Beton- und Stahlbetonbauer gehört auch die Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierung zum Portfolio. Darüber hinaus wird eine Zusatzausbildung im Brandschutz angeboten.

Im Gewerbegebiet der bayerischen Kreisstadt Nördlingen wird regelmäßig tatkräftig geschraubt, gehämmert und geschweißt: Denn hier bereiten Ulrich Büringer, Ausbildungsmeister des AFZ der Bauinnung Nordschwaben, und der Ausbildungsleiter Josef Leberle den landesweiten Isolierer-Nachwuchs auf das Berufsleben vor.

„Wir legen großen Wert auf das Miteinander. Gemeinsam sollen Betriebe, Verbände, Lehrkräfte der Berufsschulen und die Überbetriebliche Lehrlingsunterweisung ÜLU an Lösungen arbeiten, die den jungen Menschen im Laufe ihrer Ausbildung Perspektiven geben“ , beschreibt Josef Leberle den Lehransatz. „Sie sollen sich weiterentwickeln können, um engagierte, motivierte Facharbeiter zu werden.“

Unterstützung bekommt das AFZ außerdem von Karlheinz Kermann (Kermann Isolierungen GmbH), der als erster Ausbilder den Bereich des damals für Nördlingen noch jungen Berufes übernahm. Trotz seines Ruhestands ist er Ulrich Büringer und Josef Leberle auch weiterhin eine große Hilfe bei der Durchführung des Unterrichts.

„Karlheinz Kermann lässt es sich auch nach der Pensionierung nicht nehmen, die Lehrlingsausbildung nach wie vor in vielen Bereichen zu unterstützen“ , freut sich Ausbildungsleiter Leberle. „Das zeigt, wie sehr ihm der Nachwuchs und der Beruf am Herzen liegen. Das wissen auch die Azubis zu schätzen.“

Umfassend geschult

Gabelstapler führen, Hubarbeitsbühnen aufbauen, Maschinen benutzen: Neben dem regulären, überbetrieblichen Unterricht haben die Auszubildenden in Nördlingen auch die Möglichkeit, verschiedene Zertifikate fürs spätere Berufsleben zu erlangen. Schulungen zum Gerüstbau oder zur Benutzung von Fahrgerüsten werden ebenfalls angeboten. Seit einiger Zeit gehört außerdem die Weiterbildung im Bereich digitaler Zuschnitt und Aufmaß zum Programm.

Das an das AFZ angeschlossene Brandschutzzentrum ist darüber hinaus mit Möglichkeiten und Materialien für die Schulung im Fachbereich Brandschutz ausgestattet. Hier werden jährlich Gesellen und Meister von unterschiedlichen Betrieben für den anlagentechnischen Brandschutz ausgebildet.

Die Schulung erfolgt in Kooperation mit der Bauakademie Feuchtwangen und der Meisterausbildung. Dadurch haben Nachwuchskräfte langfristig die Chance, ihr Wissen zur Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierung um den Bereich Brandschutz zu ergänzen. Nach einer Prüfung erhalten die Absolventen das Zertifikat „Brandschutzfachkraft“.

Nachwuchssuche als Herausforderung

Wie in vielen anderen Ausbildungsberufen zeigt sich auch bei den Industrie-Isolierern der Fachkräftemangel – trotz guter Aufstiegsmöglichkeiten. „Darunter leiden viele Betriebe“, weiß Josef Leberle. Das AFZ versucht daher, durch die Teilnahme an Berufsmessen, Direktwerbung an Schulen, Praktikumsangebote und Praxisunterricht für Schulklassen dazu beizutragen, dass sich mehr junge Menschen für eine Ausbildung entscheiden. „Das Handwerk und der Beruf des WKS-Isolierers ist und bleibt attraktiv, denn Azubis haben langfristig ein gutes Entwicklungspotenzial. Das wollen wir vermitteln“, führt der Ausbildungsleiter aus. Die Durchgängigkeit des dualen Ausbildungssystems mit Aufstiegsmöglichkeiten als Polier, Meister oder Techniker biete jungen Berufsanfängern viele Perspektiven. Spezialisierungen,

steigende Anforderungen an die Energetik oder die zunehmende Digitalisierung am Bau stellen zukunftsorientierte Weichen. Und selbst eine anschließende akademische Laufbahn sei keinesfalls ausgeschlossen. „Sollte dies das Ziel sein, bietet die Tätigkeit als Isolierer eine hervorragende Voraussetzung für ein Duales Studium. Diese Möglichkeit stößt sowohl bei den Betrieben als auch bei vielen jungen Schulabgängern auf großes Interesse.“

Messen mit den Besten

Die WKS-Azubis des AFZ treten regelmäßig bei Berufsmeisterschaften an, u.a. bei der
FESI-Europameisterschaft. „Hier konnte unser Nachwuchs in der Vergangenheit gute Erfolge erzielen. Im Jahr 2018 sind wir sogar Europameister geworden“, freut sich Josef Leberle. „Der Dank geht hier insbesondere an unseren Ausbilder Ulrich Büringer für seine tolle und praxisorientierte Ausbildung, die solche Ergebnisse überhaupt ermöglicht.“ Und auch in den Landes- und Bundesmeisterschaften für
WKS-Isolierer zählen die ausgelernten AFZ-Azubis regelmäßig zu den Favoriten. „Sie haben schon oft einen Platz auf dem begehrten Podest ergattert. Eine Vielzahl an besonderen Ausbildungsstücken, die allesamt in Fleißarbeit hergestellt wurden, beweist die große Lernbereitschaft vieler unserer Azubis.“

Der Beitrag ist auch in Ausgabe 4.2020 der Fachzeitschrift TI – Technische Isolierung (November 2020) erschienen. Interessieren Sie sich für weitere Artikel? Dann testen Sie die Fachzeitschrift unverbindlich im Probeabo mit zwei kostenlosen Ausgaben! Digitale Ausgabe lesen? Die komplette Ausgabe gibt es auch als pdf zum kostenlosen Download

zuletzt editiert am 15.09.2021