RM Rudolf Müller

Einen CE-Koordinator ausbilden oder beauftragen? Das hängt meist von der Unternehmensgröße ab. (Quelle: Gerd Altmann/Pixabay)

Betrieb + Ausbildung
22. Dezember 2020 | Artikel teilen Artikel teilen

CE-Koordinatoren: Spezialisten für Produktkonformität

Innerhalb der EU bzw. der europäischen Gemeinschaft (EG) dürfen nur Produkte, insbesondere Maschinen, in Verkehr gebracht werden, die den sicherheitstechnischen Vorgaben der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG und dem deutschen Produktsicherheitsgesetz (ProdSichG) entsprechen – und mit dem CE-Zeichen gekennzeichnet sind. Diese Kennzeichnung setzt ein Konformitätsverfahren mit entsprechender Konformitätserklärung voraus. Für die Abwicklung sind CE-Koordinatoren zuständig.

Hersteller sind in der Pflicht, für die Bewertung der gesetzlichen Konformität ihrer Produkte eine qualifizierte Mitarbeiterin bzw. einen qualifizierten Mitarbeiter als CE-Koordinator auszuwählen, häufig auch CE-Beauftragter oder CE-Manager genannt. Die bloße Ernennung des CE-Koordinators ist jedoch nicht ausreichend. Die jeweilige Person muss über die entsprechenden Qualifikationen und Kenntnisse zu den relevanten EU- bzw. EG-Konformitätsverfahren verfügen. Genauer heißt es in der Maschinenrichtlinie, Art. 5 Abs. 3: „Der Hersteller oder sein Bevollmächtigter muss (…) über die notwendigen Mittel verfügen oder Zugang zu ihnen haben, um sicherzustellen, dass die Maschine die (…) grundlegenden Sicherheits- und Gesundheitsschutzanforderungen erfüllt.“

Voraussetzungen

Mit den in der Maschinenrichtlinie genannten „notwendigen Mitteln“ sind neben der technischen Ausrüstung u.a. auch der Zugang zu den erforderlichen Informationen für die Beurteilung der Konformität gemeint.

Außerdem ist Sachkenntnis nötig, um die erforderlichen Prüfungen durchführen zu können. Dafür muss sich ein CE-Koordinator regelmäßig weiterbilden.

Grundsätzlich ist ein CE-Koordinator für ein Team ebenso wichtig wie es z.B. der oder die Arbeitsschutz- oder Arbeitssicherheitsbeauftragte ist. Die Person ist aber nur dann eine wertvolle Unterstützung, wenn alle anderen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch sie unterstützen – und zwar mit relevanten Informationen. Denn selbst in kleineren Firmen kann der CE-Koordinator nicht sämtliche Dokumente oder die gesamte Produktpalette stetig im Blick behalten.

Speziell dafür ausgelegte Software-Programme können eine zusätzliche Hilfe sein, um die internen Informationsprozesse zu optimieren.

 

Bewerten Sie die Konformität Ihrer Produkte zuverlässig: Werden Sie CE-Koordinator. Mehr Infos >>

 

 

Aufgaben

Ein CE-Koordinator kennt sich mit den gesetzlichen Anforderungen an die Entwicklung und Produktion aus. Er oder sie achtet auf die Einhaltung und Durchführung der jeweiligen Vorschriften. Durch regelmäßige Weiterbildungen bleibt der CE-Koordinator auf dem neuesten Stand und informiert sich über unterschiedliche Verfahren, ebenso wie über Aktualisierungen relevanter Normen, Richtlinien, Verordnungen und Gesetze.

Die Beratungstätigkeit des CE-Koordinators kann sich vom Entwurf bis zur Entsorgung erstrecken, also über den gesamten Lebenszyklus eines Produkts hinweg. EU- bzw. EG-Konformitätserklärungen sowie Risikobeurteilungen fallen ebenfalls in seinen Aufgabenbereich.

Auch Konstrukteure und Projektingenieure profitieren von der Arbeit des CE-Koordinators. Denn die Recherche, welche gesetzlichen Rahmenbedingungen für ein Produkt gelten und welche Richtlinien zu beachten sind, gehört ebenso zu den Aufgaben. Gleichzeitig fungiert der CE-Koordinator intern wie extern als Schnittstelle. Er koordiniert z.B. die Kommunikation zwischen den verschiedenen Bereichen eines Unternehmens – von der Planung und Entwicklung über die Montage bis zum Vertrieb – sowie wie mit Auftraggebern, Kunden und Behörden. Des Weiteren ist er für die Informationsbeschaffung im Rahmen der Marktüberwachung zuständig.

Gibt es keinen Beauftragten zur Archivierung der technischen Dokumentation, kann diese Aufgabe auch vom CE-Koordinator übernommen werden.

Ausbildung

Für kleinere Unternehmen lohnt es sich häufig nicht, eine Mitarbeiterin oder einen Mitarbeiter ausschließlich als CE-Koordinator einzustellen. Da die wichtigen Aufgaben andererseits nicht einfach nebenbei erledigt werden sollten, empfiehlt es sich unter Umständen, einen externen Dienstleister zu beauftragen, der einen CE-Koordinator bedarfsabhängig zur Verfügung stellt bzw. die dazugehörigen Tätigkeit übernimmt.

Unternehmen, die jemanden aus den eigenen Reihen zum CE-Koordinator ausbilden lassen möchten, können mittlerweile auf eine Vielzahl an externen Schulungen und Weiterbildungsmöglichkeiten zurückgreifen. Die Angebote unterscheiden sich sowohl in der Dauer als auch in den Inhalten. So zählen neben CE-Koordinatoren-Schulungen auch Seminare, Workshops oder Arbeitskreise zum weitreichenden Angebot.

Der Beitrag ist auch in Ausgabe 4.2020 der Fachzeitschrift TI – Technische Isolierung (November 2020) erschienen.

Interessieren Sie sich für weitere Artikel?
Dann testen Sie die Fachzeitschrift unverbindlich im Probeabo mit zwei kostenlosen Ausgaben!

Digitale Ausgabe lesen?
Die komplette Ausgabe gibt es auch als pdf zum kostenlosen Download


 

Neuheiten der Industriebaurichtlinie zum Brandschutz in der Technischen Isolierung

Die neue Muster-Industriebaurichtlinie (M-IndBauRL) stellt viele Beschreibungen eindeutiger dar. Eine Neuerung für die Technische Isolierung ist im Abschnitt sonstiger Brandschutzmaßnahmen...

mehr »
 

Theorie und Praxis: Anforderungen im Brandschutz

Vorbeugender baulicher Brandschutz rettet Leben und schützt Werte. Eine Erkenntnis, die leider häufig erst durch tragische Ereignisse wie dem Brand...

mehr »
 

Wartung, Instandhaltung und Instandsetzung von Wärme- und Kältedämmsystemen an betriebstechnischen Anlagen

Bei richtiger Auslegung, Montage, Handhabung und Instandhaltung bieten Dämmsysteme für betriebstechnische Anlagen einen langlebigen, zuverlässigen und wirtschaftlichen Wärme- oder Kälteschutz....

mehr »
Nach oben
nach oben