RM Rudolf Müller
Deutsche Meisterschaften der Industrie-Isolierer

Stolzer Deutscher Meister 2019 der Industrie-Isolierer darf sich Gurgen Gharamanyan aus Duisburg (Xervon GmbH) nennen. Ali Agali aus Essen (ebenfalls Xervon GmbH) landete auf Platz 2, gefolgt von Thomas Oldsen aus Seevetal (KAEFER Isoliertechnik GmbH & Co. KG). Den vierten Platz teilten sich die weiteren Teilnehmer: Ali Aslan aus Lünen (Bilfinger Oki Isoliertechnik GmbH), Maurice Humbeck aus Mülheim (GFI – Gesellschaft für Isolierungen GmbH) und Emir Yalcinkaya aus Mannheim (Bohle Isoliertechnik GmbH). (Bild: N. Fleischmann)

Betrieb + Ausbildung
29. November 2019 | Artikel teilen Artikel teilen

Die Deutschen Meisterschaften der Industrie-Isolierer

Der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) lobt alljährlich den Deutschen Meister der Industrie-Isolierer aus. Auch in diesem Jahr. Anlässlich des zehnjährigen Jubliläums dieses Wettbewerbes lud das Ausbildungszentrum Hamm den feinen, kleinen Kreis wieder einmal zur Bestimmung der drei besten Facharbeiten aus dem Bereich der Industrie-Isolierer nach Westfalen ein.

Zeitgleich zu den Deutschen Meisterschaften im Handwerk werden auch die Gesellen im Industrie-Isolierer-Bereich vom Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) gekürt. 200 km südlich der Deutschen Meisterschaften des ZDBs wurden daher in diesem Jahr die sechs ausgewählten Facharbeiter des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie (HDB) nach Hamm ins dort verortete Ausbildungszentrum (ABZ) eingeladen. Diplom-Ingenieur Holger Elter, selber ein erfahrener Kenner der Branche und Vorsitzender der Bundesfachabteilung Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz im HDB, erklärt bei seinem Vortrag vor den Bewerbern, das ABZ Hamm könne stolz darauf sein, als das „maschinell am modernsten ausgestattete ABZ seiner Art“ in Deutschland zu gelten.

Deutsche Meisterschaften der Industrie-Isolierer (Teilnehmer)

Die Teilnehmer bei den Deutschen Meisterschaften der Industrie-Isolierer (Bild: N. Fleischmann)

Wir Isolierer sind berufsmäßige Klimaschützer

Als modern verstehen sich die Industrie-Isolierer ohnehin. Denn, so Elter weiter, „ die Isolierer sind doch berufsmäßige Klimaschützer.“ Tatsächlich wird das Thema Nachhaltigkeit immer häufiger in der Branche diskutiert. Ein Feld, das neben der Digitalisierung und die Fragen der Künstlichen Intelligenz (KI) einen immer größeren Platz in der Zukunft einnehmen wird.

Nicht darüber hinwegtäuschen sollte indes, dass die Industrie-Isolierer auch eine hohe Fachlichkeit in der Ausführung haben müssen. Die sechs jungen Gesellen, die aus Bremen und Nordrhein-Westfalen nach Hamm kamen, mussten entsprechend an zwei Tagen ein vorgefertigtes Rohrgestell qualitativ hochwertig dämmen.

10 Jahre „Hammer-Kreis“

Seit zehn Jahren lobt der „Hammer-Kreis“ in Kooperation mit der Industrie, Isoliermeistern und mit der Unterstützung der Fachleute aus dem Technischen Ausschuss des HDBs den Deutschen Preis für diejenigen aus, die nach ihrer Ausbildung vorzugsweise die Technische Isolierung von beispielsweise Großanlagen wie Ölraffinerien, Gasanlagen oder auch Off- und Onshore-Dämmungen verantworten müssen.

Die jungen Kandidaten kommen aus großen Verarbeiter- und Planungsunternehmen wie beispielsweise Bohle, Kaefer oder Bilfinger und treten hier vor Ort unter der Leitung des Prüfungsausschusses gegeneinander an.

Fünf Fachleute, allen voran Walter Riering, der seit 40 Jahren im Isolierer-Geschäft aktiv ist und den „Hammer-Kreis“ vor zehn Jahren ins Leben rief, bilden den Prüfungsausschuss. Riering ist bereits im Rentenalter, aber immer noch aktiv und maßgeblich in die Fort- und Weiterbildung des Nachwuchses integriert. Unterstützt wird er durch Fachleute von Bilfinger Oki (Peter Reimer), Bohle (Andreas Meier), Xervon (Detlef Kurztusch) und Kaefer (Marc-André Kujau).

Die Azubis sind die Gewinner des dualen Systems

Die im dualen System ausgebildeten Facharbeiter werden bei dem Wettkampf von ihrem ehemaligen Ausbilder Frank Levica (ABZ Hamm) unterstützt.
Während die jungen Männer das vorgefertigte Rohrgestell mit der Dämmung und einer Blechbekleidung versehen, beobachtet ihr ehemaliger Lehrer die Abläufe. Auch er ist daran interessiert, dass die Arbeiten gut ausfallen. Denn der Gewinner des diesjährigen Wettbewerbs wird im kommenden Jahr zu den Europameisterschaften nach Holland geschickt.
Dort werden sie ausgerichtet von der FESI, der Europäischen Dachorganisation der einzelnen Länderverbände.
Der Ablauf ist mit dem der Deutschen Meisterschaften im Handwerk zu vergleichen.  Alljährlich werden die Prüfungsbesten nach ihrer dualen Ausbildung von den Industrie- und Handelskammern, die die Industrie-­Isolierer ausbilden, ins Rennen geschickt. Die Bundesfachabteilung WKSB im Hauptverband der Deutschen Bauindustrie führt anschließend den Wettbewerb an der Stelle aus, an der ein großer Teil der praktischen und theoretischen Ausbildung durchgeführt wurde: dem ABZ Hamm.

Fachkräfte sind rar und werden verwöhnt

Das Thema Fachkräftemangel ist in der Branche, so wie bei den anderen Gewerken auch, ein virulentes Problem. Nach Einschätzung der IHK zu Dortmund werden in naher Zukunft beispielsweise an die 34.000 Facharbeiter allein in der Region um Hamm herum fehlen.

Umso mehr werden gute Gesellen und Meister, Fachingenieure und TGA-Planer, die das Thema Dämmung verinnerlicht haben oder fachgerecht ausführen können, gesucht. Entsprechend verwöhnt werden die erfolgreichen Isolierer des Deutschen Wettbewerbs mit großzügigen Geldgewinnen und Extrageschenken aus der Industrie. So fertigte einer der zehn Sponsoren sogar eine vergoldete Handsickenmaschine für den ersten Preisträger an, ein anderer spendete eine Reise zu zweit in die Schweiz.

Neben den Gewinnen aber zählen für die jungen Gesellen vor allem die Anerkennung im Beruf und die damit verbundenen Weiterentwicklungsmöglichkeiten. Die Ausbildung zum Meister oder Werkpolier ist dabei nur eine Möglichkeit. So erklärte einer der Vertreter der Wettbewerbler, dass er direkt nach seiner Facharbeiter-Prüfung in Hamburg ein Ingenieurstudium begonnen hat.

Deutsche Meisterschaften der Industrie-Isolierer

Die Ergebnisse der Industrie-Isolierer nach Abschluss des Wettbewerbs (Bild: N. Fleischmann)

Ehrung mit Zukunft

Nach zwei langen Arbeitstagen ist es für die Männer dann soweit. Gerhard Geske, Leiter des ABZ Hamm, freut sich über die Ergebnisse der Prüfungsbesten aus den Kammerbezirken Deutschlands. Bauingenieur Andreas Götze, Geschäftsführer der Bundesfachabteilung Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz im HDB, ist zur Verleihung extra aus Berlin angereist.

Großes Interesse signalisierte aber auch die IHK durch seinen Besuch im ABZ, vertreten durch Dirk Vohwinkel, und die Bürgermeisterin der Stadt Hamm, Frau Ulrike Wäsche.

Als der Prüfungsvorsitzende Walter Riering die Urkunden und Preise an die Gewinner verteilt, bemerkt er: „Mithilfe der Isolierer können wir die Energiewende schaffen“. Belegen soll das unter anderem eine aktuelle Studie – in Auftrag gegeben von der EiiF und bereits in die Regierungskreise Berlins vermittelt. Sie gibt differenzierte Auskunft über die Möglichkeiten der CO2 Einsparung durch fachgerechte Dämmung oder auch Dämmungssanierung und zeigt damit gleichzeitig die Expansionsmöglichkeiten der Branche auf.

Mit diesem Wissen dürften daher die drei Gewinner des diesjährigen Wettbewerbs: Gurgen Gharamanyan (Gold/ Xervon GmbH, NRW), Ali Agali (Silber/Xervon GmbH, NRW) und Thomas Oldsen (Bronze/KAEFER Isoliertechnik GmbH & Co.KG, Bremen) einen guten Start in ihre Zukunft haben. Denn der sparsame Umgang mit Energieressourcen bleibt ein Teil ihrer Arbeit.

Deutsche Meisterschaften der Industrie-Isolierer

Seit 10 Jahren lobt die Branche Industrie-Isolierer aus. Eine kleine und feine Gruppe. Auch die Bürgermeisterin von Hamm folgt der Preisverleihung (vorne rechts). (Bild: N. Fleischmann)

 

Nach oben
nach oben
Tags: