RM Rudolf Müller
Steuerersparnis dank Klimapaket

(Bild: Sergej Finko/123RF)

Recht + Regeln
10. März 2020 | Artikel teilen Artikel teilen

Steuerersparnis dank Klimapaket

Parallel zum Klimaschutzprogramm wurde Ende 2019 das „Gesetz zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 im Steuerrecht“ mit verabschiedet. Liest man es richtig, könnte die Isolierbranche davon nachhaltig profitieren.

Von Andreas Regel. Das Klimaschutzprogramm der Deutschen Bundesregierung hat Ende 2019 in den Medien für große Aufmerksamkeit gesorgt. In diesem Zusammenhang wurde direkt am 21.12.2019 auch das „Gesetz zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 im Steuerrecht“ [1] gebilligt. Hierbei werden energetische Sanierungsmaßnahmen an Gebäuden steuerlich gefördert und stellen eine weitere Säule der bisherigen BAFA Förderungen dar. Allerdings können beide Begünstigungen nicht miteinander kombiniert werden. Stellt sich die Frage, wer die Förderung nutzen kann?

Gesetz ermöglicht Isolierern nachhaltig zu profitieren

Die steuerliche Ermäßigungsmöglichkeit richtet sich ausschließlich an Eigentümer, die das Gebäude (oder Objekt) zu eigenen Wohnzwecken nutzen. Diese Begünstigung kann über die Einkommensteuer genutzt werden und könnte die Steuerlast um bis zu 14.000 € in den ersten beiden Jahren und bis zu 12.000 € im darauffolgenden Jahr reduzieren.

Eine weitere Voraussetzung ist, dass das Objekt zu Beginn der Maßnahme älter als 10 Jahre ist. Damit könnte der Isolierer sehr profitieren.

Der Begriff der energetischen Sanierung wird in dem neuen Gesetz eindeutig benannt und zeigt dezidiert förderfähige ­Maßnahmen auf. Wie auch in der EnEV liegt das Hauptaugenmerk bei der Wärmedämmung von Wänden, Dachflächen oder Geschossdecken. Diese, wie auch die Erneuerungen von Fenstern oder Außentüren oder auch der Einbau von digitalen Systemen zur energetischen Betriebs- und Verbrauchsoptimierung sind für den Isolierer nicht weitergehend relevant. Die Sanierungen oder der Einbau von Lüftungsanlagen sowie die Erneuerung oder Optimierung bestehender Heizunganlagen indes sehr wohl.

Sparen mithilfe der Sanierung von Lüftungs- und Heizungsanlagen

Sanierungen in den letzteren Bereichen sollten also den Isolierunternehmen zukünftig in Deutschland die Möglichkeit geben, Vorteile für sich zu verbuchen. Diese sind hinsichtlich der Isolierung in Deutschland zwar grundsätzlich über die EnEV (demnächst über das GEG) geregelt. Bedenkt man jedoch, dass 26,5 % der Gebäude in Deutschland vor 1950 und nochmals fast 39 % der Gebäude zwischen 1950 und 1979 [2] gebaut wurden, dann haben wir in Deutschland einen enormen Sanierungs- und Optimierungsbedarf für Heizungs- und Warmwasserverteilnetze. Denn der Vorgänger der EnEV, die Heizungsanlagen-Verordnung, erschien bereits 1978 und sah bis dahin keine verpflichtende Isoliermaßnahmen vor.

In dem Klimaschutzprogramm der Deutschen Bundesregierung ist die steuerliche Förderung energetischer Maßnahmen im Gebäudesektor eine zentrale Säule und soll eine attraktive, einfache und technologieoffene Unterstützung darstellen. Wie die Umsetzung schlussendlich wirklich erfolgt, sollte die Isolierbranche in den nächsten Monaten intensiv verfolgen. Denn festgelegt ist auch, dass nicht jedes Unternehmen die energetischen Maßnahmen durchführen darf, sondern nur Fachunternehmen.


Autor

Dipl.-Ing. Andreas Regel: Technical Advisor TS & Systems, Senior TIPCHECK engineer
E-Mail: Andreas.Regel@knaufinsulation.com


Quellen

[1] Bundesgesetzblatt Jahrgang 2019 Teil I Nr. 52, ausgegeben zu Bonn am 30. Dezember 2019 – Gesetz zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 im Steuerrecht vom 21. Dezember 2019.

[2] Wohngebäude nach Baujahr – https://www.statistikportal.de/de/wohngebaeude-nach-baujahr

 Der Beitrag ist auch in Ausgabe 1.2020 der Fachzeitschrift TI – Technische Isolierung (Februar 2020) erschienen.

Interessieren Sie sich für weitere Artikel?
Dann testen Sie die Fachzeitschrift unverbindlich im Probeabo mit zwei kostenlosen Ausgaben!

Digitale Ausgabe lesen?
Die komplette Ausgabe gibt es auch als pdf zum kostenlosen Download

 
Nach oben
nach oben
Tags: ,