RM Rudolf Müller

Das K-FLEX POLSKA Werk 1+2 ist das größten FEF-Werk in Europa. (Quelle: K-FLEX)

Markt + Produkte
03. Januar 2021 | Artikel teilen Artikel teilen

Umweltzertifizierungen: Mehr als ein Marketingtool

Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung haben auch für produzierende Unternehmen einen immer höheren Stellenwert. Deshalb hat sich der Dämmstoffhersteller K-FLEX im größten FEF-Werk in Europa den Umweltschutz auf die Fahne geschrieben und bereits diverse Zertifizierungen erhalten. Im Jahr 2020 ist die Umweltdeklaration Environmental Product Declaration (EPD) hinzugekommen.

Von Maike Walter. Die Liste der Umweltsiegel für Industrieunternehmen wird länger – auch in der Isolierbranche. Das hilft zum einen den Anwendern, die bei der Produktauswahl auf umweltfreundliche Alternativen zurückgreifen wollen. Zum anderen gibt es den Herstellern die Chance, interne Prozesse bewerten zu lassen und sich in Sachen Nachhaltigkeit am Markt zu positionieren. Auch K-FLEX setzt daher seit einigen Jahren verstärkt auf die Überprüfung seiner elastomeren Dämmstoffe und deren Produktion in Hinsicht auf die Umweltverträglichkeit. So hat das Unternehmen bereits diverse Siegel erhalten, darunter die Zertifizierungen ISO 14001 (Umweltmanagement), KEYMARK (EU-Produkt-Qualitätssiegel) und vor einigen Monaten auch die Umweltdeklaration EPD. Die Zertifizierungen wurden nach einer Fremdüberwachung durch externe Stellen wie dem Forschungsinstitut Wärmetechnik in München (FIW) vergeben, die dafür sämtliche Prozesse im Unternehmen durchleuchteten.

„Der Ablauf war je nach Zertifizierung sehr unterschiedlich“, berichtet Dennis Baur, Area Sales Manager und Marketingverantwortlicher bei K-FLEX. „Während sich z.B. die Zertifizierung ISO 14001 auf das Produkt und das Werk bezieht, wird bei EPD der gesamte Produktlebenszyklus und der gesamte Ablauf des Unternehmens betrachtet, von der Entstehung bis zum Recycling.“

Aktiven Beitrag leisten

Doch K-FLEX will in Sachen Umweltschutz noch mehr erreichen. Seit 2010 ist das Unternehmen Mitglied bei der European Industrial Insulation Foundation (EiiF) und bringt sich seit 2016 außerdem bei der Deutschen

Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) ein. Anfang 2020 kam die Beteiligung an der Serviceplattform für gesunde Bauprodukte Building Material Scout hinzu. Durch die aktive Mitgliedschaft in diesen Zusammenschlüssen möchte K-FLEX einen Beitrag leisten, die Umweltstandards zu erhöhen.

„Es werden zwar nur einzelne Produkte betrachtet. Zum Schluss wird aber das gesamte Gebäude zertifiziert“, erklärt Dennis Baur. „Das kann, wie etwa beim DGNB, nach Punktevergabe erfolgen. Das Produkt wird im Anschluss an die Risikobewertung ENV 2.1 in eine Qualitätsstufe eingeteilt und bewertet. In dieser Stufe wird geprüft, woraus das Produkt besteht und wie es hergestellt wird. Sollten Schadstoffe enthalten sein, die nicht umweltfreundlich sind, dürfen sie ggf. nicht verbaut werden. Ähnlich läuft es bei LEED, BREEAM und anderen Siegeln.“

Stetige Prozessoptimierung

Neben den Zertifizierungen, die von deutschen Stellen vergeben wurden, hat das Unternehmen zahlreiche Labels im Ausland erhalten. Dazu zählen ECO-Bau, eine Zertifizierung der Schweiz, oder bvb aus Schweden, bei denen das nachhaltige Bauen im Fokus steht. „Solche Labels gibt es inzwischen auch in vielen Ländern, in denen unsere Produkte gelistet sind“, sagt Dennis Baur.

„In erster Linie geht es um die Einsparung natürlicher Rohstoffe. Des Weiteren hat für uns die Rückführung von Ressourcen in den natürlichen Kreislauf einen hohen Stellenwert. Wir sehen diese Zertifizierungen also nicht nur als Marketingtool an. Sondern sie sind auch ein Ansporn, dazu beizutragen, die ehrgeizigen Umweltziele zu erreichen und mit diesen Ansprüchen die bestmöglichen Produkte und Lösungen bieten zu können.“

 

Der Beitrag ist auch in Ausgabe 4.2020 der Fachzeitschrift TI – Technische Isolierung (November 2020) erschienen.

Interessieren Sie sich für weitere Artikel?
Dann testen Sie die Fachzeitschrift unverbindlich im Probeabo mit zwei kostenlosen Ausgaben!

Digitale Ausgabe lesen?
Die komplette Ausgabe gibt es auch als pdf zum kostenlosen Download

 


 

Neuheiten der Industriebaurichtlinie zum Brandschutz in der Technischen Isolierung

Die neue Muster-Industriebaurichtlinie (M-IndBauRL) stellt viele Beschreibungen eindeutiger dar. Eine Neuerung für die Technische Isolierung ist im Abschnitt sonstiger Brandschutzmaßnahmen...

mehr »
 

Theorie und Praxis: Anforderungen im Brandschutz

Vorbeugender baulicher Brandschutz rettet Leben und schützt Werte. Eine Erkenntnis, die leider häufig erst durch tragische Ereignisse wie dem Brand...

mehr »
 

Wartung, Instandhaltung und Instandsetzung von Wärme- und Kältedämmsystemen an betriebstechnischen Anlagen

Bei richtiger Auslegung, Montage, Handhabung und Instandhaltung bieten Dämmsysteme für betriebstechnische Anlagen einen langlebigen, zuverlässigen und wirtschaftlichen Wärme- oder Kälteschutz....

mehr »
Nach oben
nach oben