Für fermacell Bodensysteme liegt jetzt die vom Deutschen Institut für Bautechnik (DIBT) aktualisierte neue Europäisch Technische Bewertung (ETA-18/0723) vor. Damit wurden die bisherigen Anwendungsbereiche deutlich erweitert. (Quelle: James Hardie Europe GmbH)

Branchen-News

30. May 2022 | Teilen auf:

Erweiterte Einsatzmöglichkeiten für fermacell Bodensysteme

Für fermacell Bodensysteme liegt jetzt die vom Deutschen Institut für Bautechnik (DIBT) aktualisierte neue Europäisch Technische Bewertung (ETA-18/0723) vor. Damit wurden die bisherigen Anwendungsbereiche deutlich erweitert.

Argumente wie schnelle und wirtschaftliche Verarbeitung sowie schnelle Nutzbarkeit spielen heute auf der Baustelle mehr denn je eine Rolle. Mit Bodensystemen von fermacell sind Planer und Verarbeiter schnell auf der Habenseite, ohne Zugeständnisse bezüglich der Belastbarkeit machen zu müssen. Die Systeme sind hinsichtlich der Einsatzgebiete mit herkömmlichen, massiven Estrich-Systemen vergleichbar. Im Vergleich zu diesen punkten sie jedoch laut Hersteller mit einem geringeren Gewicht und einer trockenen, schnellen Einbauweise ohne Zeitverlust gegenüber Nassestrich. Bei der Verarbeitung von Trockenestrichen wird keine zusätzliche Feuchtigkeit in den Bau eingebracht.

Die jetzt vorliegende aktualisierte Europäisch Technische Bewertung (ETA-18/0723) für fermacel Bodensysteme wurde noch einmal deutlich erweitert. Händler, Architekten, Planer und vor allem Verarbeiter erhalten damit eine hohe Planungs- und Ausführungssicherheit (national/europäisch). Neu aufgenommen wurden die Estrich-Elemente 2E16 und 2E26, die rückseitig mit aufkaschierten Filz-Dämmplatte in 9 mm Dicke versehen sind. Die Filzdämmplatte besteht aus recycelten Kunstfasern und erfüllt damit alle Anforderungen an eine nachhaltige Bauweise. Ebenfalls neu aufgenommen ist das Estrich-Element 2E13 mit Kaschierung aus 20 mm EPS auf der Rückseite sowie das Estrich-Element 2E34 mit aufkaschierter 10 mm dicker Holzfaser-Platte.

Wesentlich erweitert wurden auch die Angaben zum Schallschutz bei Verarbeitung einer 3. Lage fermacell Gipsfaser-Platten. Demnach kann eine zusätzliche fermacell Gipsfaser-Platte nach EN 15283-2 gemäß Abschnitt 1 der ETA aufgebracht werden, ohne dass das bewertete Schalldämm-Maß oder der bewertete Norm-Trittschallpegel negativ beeinflusst werden. Ebenfalls weiterführende Informationen bietet die aktualisierte ETA zu den Belastungswerten für die 3. Lage fermacell Gipsfaser-Platten.

James Hardie Europe GmbH

www.fermacell.de

zuletzt editiert am 30.05.2022